silago®  newsletter – August 2013


  Erfreuliches – ausgerechnet aus NRW: Die Vernunft ist noch nicht ausgestorben


  +  Ausgerechnet aus NRW, dem Bundesland, dessen Bewohner in den letzten Jahren
  durch die Turbulenzen um den § 61a LWG am heftigsten gebeutelt wurden, kommt jetzt ein
  Urteil des Finanzgerichtshofes Köln, das die Existenz zumindest von Restvernunft beweist:


  +  Die Kosten für die Dichtheitsprüfung und auch die Sanierung von Abwasseranlagen von
  privat genutzten Wohnhäusern sind als steuerbegünstigte Handwerkerleistungen nach
  § 35a EStG zu sehen – so das FG Köln in seinem Urteil vom 18.10.2012.


  +  Damit sind für Dichtheitsprüfungen, Sanierungsmaßnahmen und andere
  Renovierungs-, Erhaltungs- und Modernisierungsarbeiten Steuerermäßigungen von  20 %
  der Kosten fällig.


  +  Einziger Wermutstropfen bei der Sache – das Urteil ist noch nicht rechtskräftig – die
  Finanzverwaltung hat beim BFH Revision eingelegt.


  +  Den Artikel aus der Augustausgabe 2013 der Zeitschrift „Aktuelles aus dem Steuer- und
  Wirtschaftsrecht“ finden Sie hier.


 
+  Irgendwann mal werden sich kommende Generationen vielleicht über die
  „verrückten Zeiten“ nach der Jahrtausendwende unterhalten, als man ernsthaft behauptet haben soll,
  Abwasser in das Grundwasser zu entlassen sei doch gar nicht so schlimm.        
  Und die jungen Leute werden dann sagen: „Das glaube ich einfach nicht“.






©silago2013